Dein Weg in ein stressfreieres Leben

beginnt mit einer Entscheidung:

So nicht weiterzumachen. Etwas verändern zu wollen. Rauszukommen aus dem ganzen Stress.

Endlich wegzukommen vom ständigen Termindruck, einem Berg von Verpflichtungen und zu wenig Zeit für eigene Bedürfnisse. Sich von Mustern und Gewohnheiten zu lösen, die auf Dauer die Gesundheit gefährden.

Mein Weg in ein stressfreieres Leben begann vor vielen Jahren genau so:

Als Angestellte in einem Unternehmen der technischen Gebäudeausrüstung stand ich mit Projekt- und Terminarbeiten unter sehr hohem Druck. Hinzu kam, bedingt durch permanente Umstrukturierung im Unternehmen, die Sorge um die berufliche Zukunft.  Innere Antreiber wie ein hoher Anspruch an die eigene Leistung und keine Zeit für Pausen oder Auszeiten verstärkten den Stress noch zusätzlich.  Warnsignale des Körpers wie chronische Rückenschmerzen wurden über lange Zeit ignoriert. Viele Jahre konnte ich das kompensieren bis massive Sehstörungen und der Verdacht auf eine Autoimmunerkrankung mich ausbremsten.

Heute begegnen mir als StressCoach und Entspannungstrainerin viele Menschen, denen es ähnlich geht. Für die meisten ist ein hohes Stressniveau zum Normalzustand geworden. Die negativen Auswirkungen von Stress auf Gesundheit und Lebensqualität werden erst erkannt, wenn sich in Körper oder Geist Anzeichen von Überlastung oder Erschöpfung bemerkbar machen: muskuläre Verspannungen, chronische Schmerzen im Bewegungsapparat, Migräne, hohe Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit und vieles mehr. Auch (aus medizinischer Sicht) unerklärliche Beschwerden können ein Zeichen von zu viel Stress sein.

Heute
achte ich auf die Signale des Körpers und nehme mir nach jeder hohen Belastung Zeit für eine entsprechende Pause. Verschiedene Werkzeuge aus dem Stressmanagement und Entspannungstechniken helfen mir, besser mit Stress umzugehen und ihn besser zu dosieren.
Denn ein komplett stressfreies Leben ist nicht das Ziel.
Wir brauchen Herausforderungen und ein gewisses Maß an Stress um uns weiter zu entwickeln und wachsen zu können.

Persönliches Motto

Stress entsteht, wenn wir das Gefühl haben, die Kontrolle zu verlieren. Wer sich und seine Probleme nicht mehr selbst steuern kann, erlebt Stress. Wir können wieder lernen, uns selbst zu steuern: uns zu aktivieren oder zu beruhigen, wenn wir es wünschen.
Das ist die Erfahrung von Selbstwirksamkeit. Wir selbst sind es, die etwas verändern und bewirken können!

Aus und Fortbildungen (Auszug)

  • Beraterin für Stress- und Burnoutprävention
  • Psychologische Beraterin und Coach
  • “Gesund-Führen – sich und andere” nach Dr. Anne Katrin Matyssek
  • Mentaltrainerin
  • Yoga und Meditationslehrerin
  • Entspannungsverfahren – Progressive Muskelentspannung
  • Nordic Walking Trainerin
  • Wirtschaftsfachwirtin

Referenzen

„Durch Frau Schüler habe ich neue Methoden kennengelernt, besser mit beruflichem Stress umzugehen”

Dabei ist Meditation für mich zu einem wertvollen Werkzeug geworden, das ich aktiv in mein Leben eingebaut habe und es nicht mehr wegzudenken ist. In Bezug auf Stressbewältigung und Ausgeglichenheit hat sich mein Leben dadurch nachhaltig zum Positiven verändert.
Julian B., Geschäftsführer

„Den Umgang mit Stress kann man lernen”

In diesem Training habe ich wertvolle Übungen zur Beruhigung in akuten Stress-Situationen erhalten. Diese lassen sich gut in den beruflichen Alltag integrieren.
Teilnehmerin eines Stress-Seminars