Die wundervolle Kraft der Achtsamkeit: Wie sie unser Leben bereichert und wir damit sogar dem Stress entkommen

Mit Achtsamkeit den Augenblick intensiver genießen und mehr Ruhe und Gelassenheit ins Leben bringen

 

Was genau ist eigentlich Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist wie ein kleines „Wundermittel“ für ein zufriedenes, ausgeglichenes und glückliches Leben.

Achtsam zu sein bedeutet, nicht wie im Autopilot durch den Tag zu gehen, sondern die Dinge um uns herum bewusst wahrzunehmen. Nicht mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, sondern mit voller Aufmerksamkeit eins nach dem anderen. Nicht gedankenverloren  von A nach B zu fahren, sondern wahrzunehmen wenn das Haus, das auf unserer Strecke liegt, einen neuen Anstrich bekommen hat. Das Essen nicht hastig hinunterzuschlingen sondern den Geschmack und die Konsistenz bewusst wahrzunehmen.

Achtsamkeit ist die gesteigerte Form von Aufmerksamkeit. Das bewusste und nicht wertende Wahrnehmen des gegenwärtigen Moments. Bewusst im Hier und Jetzt zu sein.

Im Hier und Jetzt sein – gar nicht so einfach

Unsere Gewohnheiten halten uns davon ab

Die tägliche Reizüberflutung und Ablenkung durch Internet, Handy, Fernsehen & Co machen es uns nicht gerade einfach achtsam zu sein. Ständiger Zeitdruck, immer höhere Ansprüche und Erwartungen in Beruf und Privatleben lassen immer öfter ein Gefühl Stress entstehen. Wir rennen in hohem Tempo von einem Termin zum anderen, fallen abends erschöpft aufs Sofa und das Leben rauscht irgendwie an uns vorbei.

Wir leben im Autopilot, handeln oft wie ferngesteuert und verpassen die vielen schönen Momente in der Gegenwart.

In der Achtsamkeit finden wir einen ausgleichenden Gegenpol zum stressigen Alltag. Wir lernen wieder aufmerksamer und bewusster durch den Tag zu gehen, unsere eigenen Bedürfnisse besser wahrzunehmen und werden wachsamer im Umgang mit anderen.

Wenn wir nun Achtsamkeit in unseren Alltag integrieren wollen, müssen wir alte Routinen durchbrechen. Häufig halten uns unsere Gewohnheiten von Veränderungen ab. Das Gehirn macht aus allem was wiederholt passiert eine Gewohnheit, einen routinemäßigen Ablauf. Wir müssen beim Autofahren nicht jedes mal darüber nachdenken, den Gang einzulegen oder den Blinker zu setzen. Das entlastet das Gehirn und spart Energie.  95% unserer Gefühls-, Gedanken- und Handlungsmuster sind immer dieselben.

Genauso wie wir die alten Routinen aufgebaut haben, können wir auch neue Gewohnheiten wie Achtsamkeit durch Wiederholung ins unseren Alltag integrieren.

Mit Achtsamkeit das Leben bereichern

Morgens während dem Frühstück E-Mails checken, beim Abendessen schnell noch die wichtigsten Nachrichten beantworten. Beim Spaziergang noch schnell die Freundin anrufen.

Durch Multitasking entgehen uns die schönsten Momente: der Duft des Kaffees am Morgen, die leckere Note des Salatdressings beim Mittagessen, das wärmende Gefühl beim Essen der Suppe, der Anblick des farbenfrohen Herbstlaubes, das Lachen eines Kindes auf der Straße, das freundliche Gesicht der Verkäuferin.

Was du durch Achtsamkeit gewinnst

  • Du nimmst die schönen Dinge wieder bewusster wahr
  • Du kannst die kleinen Dinge mehr genießen
  • Du wirst aufmerksamer dir und anderen gegenüber
  • Du wirst innerlich ruhiger
  • Du kannst besser aus dem Gedankenkarussell aussteigen
  • Du lernst kleine Pausen einzulegen und innezuhalten
  • Du kannst deinen Gesundheit und Lebensqualität verbessern

Wie du Schritt für Schritt mehr Achtsamkeit in den Leben bringst, lernst du im Adventkalender Achtsamkeit. In 24 Tagen zu mehr Ruhe und Gelassenheit. Die Adventszeit mit allen Sinnen genießen und die Vorfreude auf Weihnachten steigern. Einfach an 24 Tagen ein Türchen öffnen und mehr Achtsamkeit ins Leben lassen.

Hier findest du mehr Informationen zum Adventskalender

 

Mit Achtsamkeit Stress reduzieren

Stress hat negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit wenn wir ihm über einen längeren Zeitraum hinweg ausgesetzt sind und nicht durch regelmäßige Bewegung oder Erholung einen Ausgleich schaffen. Das kann sich in körperlichen Symptomen wie Schlafstörungen, Muskelverspannungen, Verdauungsproblemen oder Stoffwechselstörungen zeigen. Oder auch auf psychischer Ebene als ständige Gereiztheit, innerer Unruhe, Grübeleien. Im schlimmsten Fall in Burnout oder Depression münden.

Achtsamkeit hilft, in stressigen Situationen ruhiger und gelassener zu bleiben.

Wir können sie ohne erhöhten Zeitaufwand immer und jeden Tag in unseren Alltag einbauen und so Schritt für Schritt aus dem Hamsterrad aussteigen. Sie reduziert das automatische Handeln und kann bei regelmäßiger Praxis helfen Stresssymptome zu lindern.

Sie befreit aus der grauen Alltagsroutine, wir betrachten die Welt wieder mit neugierigem forschenden Blick und sehen Dinge, die uns früher nicht aufgefallen wären

In Kürze

Ziel der Achtsamkeitspraxis ist immer weniger automatisch zu reagieren und zu funktionieren. Stattdessen wieder bewusster und entspannter zu werden, mehr Freude und Lebensqualität zu empfinden.

Achtsamkeit kann man lernen. Mit Offenheit, Neugierde, Geduld und Wiederholung gelingt es auch dir eine achtsame Grundhaltung in deinem Alltag zu kultivieren.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.